Selbstwert

Je nachdem, was wir gerade erlebt haben, kann unser Selbstwertgefühl schwanken.

Insbesondere traumatische Erfahrungen verletzen Menschen bis in ihren Kern, das Selbstwertgefühl kann zutiefst erschüttert werden. Daher ist ein traumatherapeutischer Ansatz in solchen Fällen sinnvoll.

Wenn jemand kein Trauma erlebt hat, ist es auch möglich, im Hier und Jetzt zu arbeiten.

Von Virginia Satir stammt das Bild des “Selbstwertpotts”, der einen momentanen Pegel aufweist. Sie weist darauf hin, dass wir den Pegel beeinflussen können, beispielsweise durch die Art unserer Kommunikation und durch unseren Umgang mit uns selbst. Ein gutes Selbstwertgefühl bedeutet “Freundschaft mit sich selbst”.

Bitte beachten Sie die Kurse zum Thema “Trauma” bzw. “Selbstwert” bei meinen aktuellen Angeboten.

Anzeichen für geringes Selbstwertgefühl

  • Sich klein fühlen
  • Sich blockiert fühlen in bestimmten Situationen
  • Phantasien, was die anderen von mir (Negatives) denken
  • Sich von Kritik persönlich angegriffen fühlen
  • Sich im Leben ständig benachteiligt fühlen - innerer Zwang, sich mit anderen zu vergleichen
  • Sich klein / unsichtbar / unhörbar machen
  • Negatives Selbstbild/Einreden/Selbstentwertungen: “du bist ein Versager”
  • Unzufriedenheit mit sich selbst, Selbstvorwürfe, Schuldgefühle
  • Negatives Gottesbild (oft unbewusst): strafender, richtender Gott –> Angst
  • Angst, zuzupacken, die eigene Meinung zu vertreten
  • Abhängigkeit von der Bestätigung, Akzeptanz, Liebe anderer
  • Entwertung anderer, sich als etwas Besserers fühlen, Überheblichkeit

Grundlagen und Elemente des Selbstwertgefühls

  • Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten
  • Gefühl des Getragenseins
  • Einverstandensein: mit der eigenen Lebensgeschichte, mit seinem Körper, mit seinen Fähigkeiten
  • Verzicht auf Perfektionsansprüche an sich selbst
  • Fruchtbarkeit - Wissen um eigenen Auftrag, Aufgabe in der Welt
  • Wissen um Einzigartigkeit und Einmaligkeit
  • wurde als Kind von den Eltern ernst genommen, angenommen (mit seinen Gefühlen, seiner Kostbarkeit)
  • Fähigkeit zu offener und ehrlicher Kommunikation
  • Selbständigkeit und Beziehungsfähigkeit
  • Gefühl der Zugehörigkeit, des Wichtigseins für andere
  • Annahme der Schattenseiten
  • Verantwortung für das eigene Leben übernehmen

Hier noch einige Gedanken von Virginia Satir: Mein Bekenntnis zur Selbstachtung